07.03.2016 / Aktuelles

Ensinger wird 50!

Nach den Anfängen in einer Garage in Ehningen, einem kleinen Ort im Südwesten von Deutschland, hat sich Ensinger innerhalb von einem halben Jahrhundert vom Kleinbetrieb zur internationalen Unternehmensgruppe entwickelt. Heute ist das Unternehmen in den verschiedensten Industrieregionen mit Fertigungsstandorten und Vertriebsniederlassungen vertreten. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erwirtschafteten die 2.300 Mitarbeiter einen Umsatz von 391 Millionen Euro.
Wilfried Ensinger1966 startete Wilfried Ensinger sein eigenes Unternehmen in Ehningen bei Stuttgart.
Ein wichtiger Meilenstein der Firmengeschichte war die Entwicklung von insulbar® Wärmedämmprofilen. In den Siebziger Jahren suchten Hersteller von Aluminiumfenstern und -fassaden schon geraume Zeit nach Lösungen für die thermische Isolierung ihrer Metallprofile. So begann Ensinger bereits 1974 mit der Entwicklung einer Extrusionstechnik für die Verarbeitung von glasfaserverstärktem Polyamid zu Präzisionsprofilen. Die Zulassungsbestimmungen und Normen wurden parallel erarbeitet – in enger Zusammenarbeit mit BASF, Wicona, der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und dem ift Rosenheim. Im Dezember 1977 kann Ensinger die weltweit ersten serienmäßig hergestellten Isolierstege ausliefern. Die zunächst in Nufringen und seit 1988 in Cham hergestellten Wärmedämmprofile sind bis heute eine wichtige Säule des Unternehmens.
Ensinger Garage 1966In einer Garage entwickelte Ensinger auf selbst konstruierten Anlagen neue Extrusionsverfahren. Von Anfang an arbeitete der Ingenieur eng mit den Rohstoffherstellern und Kunststoffanwendern zusammen.
Die Meilensteine der Firmenhistorie skizzieren ein Familienunternehmen, das sich nie mit Erreichtem zufrieden gegeben hat. Die stetige Weiterentwicklung von Produkten und Produktionsabläufen und die Förderung des Mitarbeiterpotenzials gehören seit den Anfangsjahren zu den Leitlinien.